Deutsch-Russisches Museum Berlin-Karlshorst

Veranstaltung 

Titel:
MUSEUMSFEST
Wann:
Freitag, 08.05.2015,  10.00 h - 01.00 h
Wo:
Deutsch-Russisches Museum Berlin-Karlshorst - Berlin
Kategorie:
Veranstaltungen allgemein

Beschreibung

MUSEUMSFEST am 8. MAI 2015
70 Jahre Unterzeichnung der bedingungslosen Kapitulation in Berlin-Karlshorst - 70 Jahre Ende des Zweiten Weltkrieges in Europa


Am 8. Mai 2015 jährt sich das Ende des Zweiten Weltkrieges in Europa zum 70. Mal. Das Deutsch-Russische Museum Berlin-Karlshorst ist der historische Ort, an dem das Kriegsende durch die Unterzeichnung der deutschen Kapitulation in der Nacht vom 8. auf den 9. Mai 1945 besiegelt wurde. Der 8. Mai ist in Deutschland ein Tag des Gedenkens, und auch in den ehemaligen alliierten Siegerstaaten ist das Datum von zentraler Bedeutung. Als „Tag des Sieges“ wird der 9. Mai in Russland und den Nachfolgestaaten der Sowjetunion gefeiert. Auch in Frankreich ist der 8. Mai ein offizieller Feiertag, der als „Fête de la Victoire“ (Tag des Sieges) erinnert wird. In Großbritannien und den USA ist der 8. Mai 1945 als „Victory in Europe-Day“ (Sieg in Europa-Tag) in das kollektive Gedächtnis eingegangen. Vielfältige Erinnerungen, Rituale und Gedenkformen sind mit dem Kriegsende 1945 verbunden – sie sollen im Mittelpunkt des diesjährigen Museumsfestes stehen.


P R O G R A M M

MUSEUMSGEBÄUDE

10.00 – 24.00 Uhr
offene Themenführungen
durch die Dauerausstellung „Deutschland und die Sowjetunion im zweiten Weltkrieg 1941 – 1945“ mit dem Schwerpunkt: Die Kapitulation in Karlshorst / Alliierte Zusammenarbeit in Deutsch, Russisch und Englisch
10.00, 12.00, 14.00, 16.00, 18.00, 20.00, 23.00 + 24.00 Uhr Deutsch
11.00, 15.00 + 20.00 Uhr Russisch
13.00, 17.00 + 19.00 Uhr Englisch


10.00 – 24.00 Uhr
Sonderausstellung
"Der 9. Mai. Formen des Gedenkens an das Kriegsende 1945"
[eine Kooperation des Deutsch-Russischen Museums Berlin-Karlshorst, des Einstein Forums Potsdam und der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien München/Regensburg]
Kuratorenführungen werden angeboten

10.00 – 24.00 Uhr
Sonderausstellung
„Geprägte Geschichte: 1945 - Sieg und Befreiung“ [Münzsammlung Klaus Schoetzau]


HISTORISCHER KAPITULATIONSSAAL


11.00 Uhr
VERNISSAGE zur Ausstellung im Wintergarten
„Der 9. Mai. Formen des Gedenkens an das Kriegsende 1945“
[eine Kooperation des Deutsch-Russischen Museums Berlin-Karlshorst, des Einstein Forums Potsdam und der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien München/Regensburg]



14.00 – 18.00 Uhr
Orte der Kapitulation 1945 in Europa
Kollegen aus den Niederlanden, Frankreich und Deutschland stellen die Kapitulationen und ihre Erinnerungsarbeit am historischen Ort vor

14.00 Uhr
4. Mai 1945 / Timeloberg, Lüneburger Heide (D)

15.00 Uhr
5. Mai 1945 / Wageningen (NL)

16.00 Uhr
7. Mai 1945 / Reims (F)

17.00 Uhr
8. Mai 1945 / Berlin-Karlshorst (D)


18.00 Uhr
Podiumsgespräch
„Kriegsende 1945. Gedenkpraktiken, Erinnerungslinien und Rituale in den Ländern der ehemaligen Alliierten“


22.00 Uhr
Toast auf den Frieden
Prof. Monika Grütters, Staatsministerin für Kultur und Medien
Botschafter der ehemaligen alliierten Siegerstaaten, der Ukraine und der Republik Belarus [z.T. bestätigt]


KINO

10.00  – 24.00 Uhr
Filmprogramm „Befreiung?“

Das Filmprogramm zum 8. Mai widmet sich dem Thema „Befreiung?“. Die ausgewählten Filme beschäftigen sich mit ganz unterschiedlichen Dimensionen und Bedeutungen von Befreiung und Freiheit. Alle Filme machen das Ringen und Kämpfen der Alliierten sichtbar, um Deutschland von der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft zu befreien. Im Einzelnen zeigen sich Aspekte von Freiheit, die zum Teil in der deutschen Erinnerung an das Kriegsende wenig bekannt sind: So die Erfahrungen afroamerikanischer G.I.s in der deutschen Nachkriegsgesellschaft, in der sie – ironischerweise - jenseits der eigenen Truppen erstmals eine Art Gleichberechtigung erlebten. Dieser „Hauch von Freiheit“ verschaffte der schwarzen Bürgerrechtsbewegung massiven Auftrieb und legte einen Grundstein für die Überwindung der Rassentrennung in den USA. Die Befreiung Berlins nach schwerem Häuserkampf und der Kapitulation zum einen und die Befreiung von Paris von der deutschen Besatzung zum anderen stehen im Mittelpunkte zweier Filme. Bislang kaum gezeigtes, erschütterndes Filmmaterial von der Befreiung der Konzentrationslager im April 1945 wird zu sehen sein. Und wie deutsche Flüchtlinge ihr Leben nach Kriegsende in Deutschland, einem „freien Land“, gestalteten, erzählt der gleichnamige Defa-Spielfilm.


10.00 Uhr

„Freies Land“

(Deutschland 1946, Regie: Milo Harbich, Spielfilm, s/w, deutsch, 77 min.)

12.00 Uhr
„Diplomatie“
(Deutschland/Frankreich 2014, Regie: Volker Schlöndorff, Spielfilm, deutsch, 81 min.

14.00 Uhr

„Night will Fall. Hitchcocks Lehrfilm für die Deutschen“
(Großbritannien/USA/Israel 2014, Regie: André Singer, Dokumentarfilm, deutsch/englisch mit Untertiteln, 80 Min)

16.00 Uhr
„Befreiung. Teil 5: Der letzte Sturm“

(Sowjetunion/DDR/Polen/Italien 1969, Regie: Juri Oserow, Spielfilm, s/w + Farbe, OF, 71 min.)

18.00 Uhr
Film im Gespräch- in Anwesenheit des Regisseurs Dag Freyer
„Ein Hauch von Freiheit. Schwarze GIs, Deutschland und die US-Bürgerrechtsbewegung“
(Deutschland/USA 2014, Regie: Dag Freyer, Dokumentarfilm, deutsch/englisch mit Untertiteln, 90 min.) 

zwischen den Filmen und ab 20.00 Uhr
Film- und Fotomaterial der (Teil)Kapitulationen vom Mai 1945


VORGARTEN

13.00 Uhr
Ökumenischer Friedensgottesdienst

15.00 Uhr
Gedenken und Kranzniederlegung
der VVN Berlin-Lichtenberg am Panzer T34


VORPLATZ

10.00 – 20.00 Uhr

Infostände

Institutionen und Initiativen stellen sich vor

10.15 Uhr
Einweihung einer Gedenk- bzw. Ausstellungstafel
im Rahmen des Ausstellungsprojektes „1945… Oderland war abgebrannt“
[ initiiert vom Geschichts- und Heimatverein Gusow-Platkow e.V. ]

15.30 Uhr

Entzünden des Friedensfeuers aus Wageningen



Im niederländischen Wageningen wird in der Nacht vom 4. auf den 5. Mai, dem Bevrijdingsdag, das so genannte Friedensfeuer mit einer festlichen Zeremonie entzündet. Verschiedene Sportlerdelegationen bringen das Friedensfeuer von dort in nahezu jede Stadt der Niederlande. Auch in Großbritannien, Kanada und in Berlin soll das Feuer brennen. Zwei Radfahrer bringen das Feuer von Wageningen nach Berlin, wo es am Nachmittag des 8. Mai ankommen und erleuchten soll.

14.00 – 19.00 Uhr

Kinderprogramm
Clownstheater, Hüpfburg, Spiele

23.00 Uhr
Feuerwerk



BÜHNE AUF DEM VORPLATZ

10.00 Uhr
Eröffnung des Museumsfestes: Dr. Jörg Morré, Direktor des Deutsch-Russischen Museums

11.00 Uhr
Konzert des Russischen Kinderchores der Schostakowitsch Musikschule Berlin-Lichtenberg

12.30 Uhr
Sänger und Tänzer des Alexandrow Ensembles [Militärorchester der Russischen Föderation]

14.00 Uhr

Trio Scho

16.00 Uhr
Nova fliegt zum Mond

18.00 Uhr
Sänger und Tänzer des Alexandrow Ensembles [Militärorchester der Russischen Föderation]

19.30 Uhr
Berlin BigBand mit Sänger Dwight Thompson


22.00 Uhr
Live-Übertragung: Toast auf den Frieden


GARTEN

10.00 - 24.00 Uhr

Essen, Trinken und Verweilen

10.00 – 20.00 Uhr
Panzer und Haubitzen
Werkstattgespräche und Besichtigungen mit den Restauratoren

Stündlich von 14.00 – 19.00 Uhr

Lesebühne
„Freitagsbriefe – Briefe sowjetischer Kriegsgefangener“

Veranstaltungsort

Venue:
Deutsch-Russisches Museum Berlin-Karlshorst   -   Website