Donnerstag, den 25. April 2019, 19 Uhr im Museum Berlin-Karlshorst:

„Militär und Geheimdienste im Sperrgebiet Karlshorst 1945-1992 “

Vorträge von Dr. Jörg Morré, Leiter des Museums Berlin-Karlshorst
und Christoph Meißner, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Museum
(Eintritt frei)

Im Mai 1945 wurde Karlshorst sowjetisches Sperrgebiet. Hier residierte die sowjetischen Militärverwaltung, Geheimdienste und sowjetische Truppen. Später kamen die Stasi und die Grenzkontrolle für die Berliner Mauer hinzu. Karlshorst war während des Kalten Kriegs eine wichtige Entscheidungszentrale. Mitarbeiter des Museums tragen ihre Forschungen vor, die die Grundlage für die ab sofort monatlich angebotenen Kiezrundgänge bilden.

Sonntag, den 28. April 2019, 11 Uhr:

Kiezspaziergang „Geheimes Karlshorst“

Ohne Anmeldung, Dauer ca. 2 Stunden. 
Treffpunkt vor dem Eingang zum Museum. 
(Teilnahme 5 EUR p. P.)

Weitere Termine von Mai bis Oktober 2019 immer am letzten Sonntag im Monat um 11 Uhr.