Das Fundament unserer Sammlung wurde gelegt, als die russischen Truppen 1994 Deutschland verließen. Unentgeltlich und als Dauerleihgabe vom Eigentümer, dem Zentralen Museum der Streitkräfte in Moskau, konnte ein Großteil der Objekte des vormaligen sowjetischen „Kapitulationsmuseums“ übernommen werden, darunter auch die Militärtechnik im Garten des Museums. Seither wird die Sammlung fortwährend ausgebaut.

Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf dem deutschen Vernichtungskrieg in der Sowjetunion 1941-1945 und der sowjetischen Verteidigung. Daneben sammelt das Museum in jüngster Zeit auch Objekte, die mit dem Aufenthalt und Abzug der sowjetischen/russischen Truppen in der DDR und wiedervereinigten BRD  in Zusammenhang stehen.
Einen Objektschwerpunkt in der Sammlungstätigkeit des Museums bildet die Fotografie.

Dass die Sammlung des Museums so umfangreich ist, verdanken wir unzähligen Menschen, die mit ihren Schenkungen das Haus unterstützen.

Wir sind auch weiterhin an Schenkungen und Leihgaben zu unseren Sammlungsschwerpunkten interessiert. Daher der Aufruf: Haben Sie Gegenstände, Zeitungen, Dokumente oder Fotos die zu den genannten Sammlungsschwerpunkten passen und die Sie unserem Museum zur Verfügung stellen möchten?
Dann melden Sie sich gern bei unserer Sammlungsleiterin Svetlana Andreeva: andreeva(at)museum-karlshorst.de