Thematische Schwerpunkte der Fotosammlung bilden der Zweite Weltkrieg, vor allem der deutsch-sowjetische Krieg 1941-1945, sowie die Präsenz der sowjetischen/russischen Truppen in Deutschland 1945-1994.

Die Mehrzahl der Positive liegt als kleinformatige Abzüge in Fotoalben aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs vor (etwa 20.000 Fotos). Diese Alben und Konvolute sind deutscher Provenienz. Es sind Bilder, die von deutschen Wehrmachtsoldaten entweder selbst fotografiert oder gesammelt wurden („Knipserfotografie“).

Zum Analogbestand gehört auch eine umfangreiche Sammlung von Originalnegativen aus Nachlässen sowjetischer Kriegsfotografen (etwa 4.500 Bilder).

Ein großer Bestand bezieht sich auf den Abzug der sowjetischen/russischen Truppen aus Deutschland 1990-1994 mit mehr als 20.000 Negativen russischer und fast 30.000 Negativen deutscher Provenienz.
Fotografen: Wladimir Borissow, Detlev Steinberg

Für die Verwendung von Fotografien aus der Sammlung des Deutsch-Russischen Museums gilt diese Gebührenordnung.