Der zeitliche Rahmen unserer Sammlung erstreckt sich vom Ersten Weltkrieg bis zur Gegenwart. Der Schwerpunkt liegt auf den deutsch-sowjetischen Beziehungen und dabei vor allem auf der Kriegszeit 1941-1945. Daneben haben wir in jüngerer Zeit eine verstärkte Sammlungstätigkeit zum Thema des Aufenthaltes und Abzuges der Gruppe der Sowjetischen Streitkräfte in Deutschland / Westgruppe der Truppen begonnen.
Zur Dokumentensammlung zählen neben historische Urkunden und Akten auch publizistische Erzeugnisse wie Flugblätter, Broschüren, Zeitschriften, Zeitungen sowie militärische, topografische und geografische Karten. Einen wesentlichen Teil unserer Sammlung bilden sach- und personenbezogene Unterlagen wie Ausweise, Feldpostbriefe, Tagebücher und Erinnerungsalben.