Das Museum bietet Online-Führungen, -Workshops und -Fortbildungen (live) für:

  • Schulgruppen
  • Erwachsenengruppen
  • Lehrkräfte
  • Referendar*innen und Studierende auf Lehramt

Bitte melden Sie sich über das Online-Formular an!

Online-Workshop für Schulgruppen „EIN VERBRECHERISCHER KRIEG“

Schüler*innen entdecken forschend, was den deutschen Krieg gegen die Sowjetunion zum Vernichtungskrieg machte. Sie analysieren und interpretieren Schrift- und Bilddokumente aus der Dauerausstellung in Kleingruppen. Sie finden heraus, wie sich die verbrecherische Planung und Durchführung des Kriegs auf die Zivilbevölkerung in den besetzten Gebieten und auf sowjetische Kriegsgefangene auswirkte. Anhand von Biografien lernen sie Einzelschicksale sowjetischer Menschen kennen, die vom Krieg betroffen waren. Abschließend diskutieren sie gemeinsam, wie dieser Krieg in Deutschland und Europa heute und in der Vergangenheit erinnert wurde.

 

Alter/Klassenstufe: Ab 16 Jahre / gymnasiale Oberstufe
Gruppengröße: Max. 20 Personen
Dauer: 3 Zeitstunden
Sprachen: DE

Preis: 70,00 €

Live-Führung durch die virtuelle 360-Grad-Dauerausstellung

 

mit Themenschwerpunkt: Der deutsche Vernichtungskrieg gegen die Sowjetunion

 

oder

 

mit Themenschwerpunkt: Der Weg zum Kriegsende, Kriegsfolgen und Erinnerung an den Krieg

Anhand von historischen Fotos, Propagandaplakaten, Alltagsgegenständen, Militaria und Schriftdokumenten zeigt die Dauerausstellung, wodurch sich die Kriegsführung im Osten vom Krieg im Westen unterschied: Welche Regeln galten damals völkerrechtlich für die Kriegsführung und mit welchen brachen das NS-Regime und die Wehrmachtsführung bereits bei der Planung des Überfalls auf die Sowjetunion? Was waren die Konsequenzen, insbesondere für die sowjetischen Kriegsgefangenen und für die Zivilbevölkerung? Wie begann der systematische Mord an Juden und an Roma und Sinti in den deutsch besetzten Gebieten? Wie sorgte Propaganda – sowohl im Deutschen Reich, als auch in der Sowjetunion – für die Mobilmachung der gesamten Bevölkerung; welche Weltanschauungen, welche Feindbilder lagen dem Handeln der Kriegsgegner zugrunde? Wie kam es zur Anti-Hitler-Koalition und wie prägte sie schon vor dem Kriegsende das Europa der Nachkriegszeit? Die Ausstellung schließt mit dem Kapitel „Kriegsende und Erinnerung“ und den Fragen: Wie wurde der 8./9. Mai 1945 wahrgenommen? Als Sieg, Niederlage, Neuanfang oder Befreiung? Welche Folgen hatte das Kriegsende für Deutschland, für die Sowjetunion und für Europa?

 

Alter/Klassenstufe: Ab 14 Jahre / 9. Klasse und Erwachsene
Gruppengröße: Max. 15 Personen
Dauer: 60 bis 90 Minuten
Sprachen: DE, EN, RU, Einfache Sprache

Preis: Ermäßigt: 30,00 € / Regulär: 50,00 €

Online-Fortbildung für Studierende auf Lehramt für das Fach Geschichte und Referendar*innen

Für Lehramt-Studierende sowie Referendar*innen bieten wir Seminare zu den Themen Deutscher Vernichtungskrieg im Osten/Kriegsnormen und Völkerrecht damals und heute, NS-Bildpropaganda/Feindbilder im Deutsch-Sowjetischen Krieg, Erinnern an den Zweiten Weltkrieg an.

 

Dauer: von 3 Zeitstunden bis zu  mehrtägigen Workshopreihen.

 

Bei Interesse schreiben Sie an:
Muirgen Gourgues

Das Angebot ist kostenfrei.

Online-Fortbildung für Lehrkräfte in den Fächern Geschichte, Politikwissenschaft, Ethik

Zu den Themenschwerpunkten unserer Dauerausstellung – der Deutsche Vernichtungskrieg im Osten und Kriegsende/Kriegsfolgen/Erinnern an den Krieg bieten wir für Lehrkräfte in den Fachbereichen Geschichte, Politik, Ethik, oder Kunst Fortbildungen in Präsenz und Online an.
 

Dauer 90 bis 120 Minuten.

Das Angebot ist kostenfrei.